Referat Gleichstellung

Das Referat Gleichstellung ist ein Pflichtreferat an der EHS. Seine Aufgaben ist die Begleitung der Hochschule bei der Wahl einer Gleichstellungsbeauftragten, die Schaffung von Bildungsangeboten und die Unterstützung der Studierenden bei gleichstellungsrelevanten Anliegen. Gleichstellung bedeutet für den AStA die Befreiung von strukturellen und gesellschaftlichen Diskriminierungen und den damit verbundenen Machtverhältnissen. Daher ist auch die Toleranz individueller Differenz und die Emanzipation des Individuums ein Ziel des Gleichstellungsreferats.

Dabei haben die Referatsvertreter_innen besonders die Diskriminierungsformen Rassismus, Sexismus, Homophobie sowie Ableism im Blick, welche innerhalb der Wirkmächtigkeit kapitalistischer Verhältnisse betrachtet werden.

Daraus folgt ebenso die Notwendigkeit für gemeinsames Engagement der Studierenden gegen menschenverachtende Einstellungen. Um dies anzuregen, sollen Weiterbildungs- und Informationsangebote organisiert werden, sowie die hochschulinterne Praxis kritisch reflektiert werden. Die Referatsvertretung ist Ansprechpartner_in für eure Anliegen und unterstützt euch bei der Planung und Umsetzung eigener Ideen.

 

Aufgaben

-          Wahl der_des Gleichberechtigungsbeauftragten: Wir unterstützen die Hochschulleitung bei der Durchführung der Wahl nach §17 Abs. 1 Verfassung der EHS

-          Gestaltung von Themenabenden

-          Kontakt zu ausländischen Studierenden (zum Beispiel zu ehs international)

-          Zusammenarbeit mit dem Ausschuss Mensch 

 

Derzeitige Vertreter_innen

Hannah Nitsch